My first Tattoo(ing)

[lang_de]Meister Ron (noch Ironcross Tattoo … bald neuer Name: Zeitgeist Tätowierungen) hat die Maschine mal nen Minütchen aus der Hand gelegt und schon hab ich sie mir geschnappt und das schöne neue Tattoo meiner Freundin ruiniert ;-))[/lang_de]

[lang_en]Master Ron (Ironcross Tattoo … soon to be re-named to Zeitgeist Tätowierungen) stepped aside while tattooing my girlfriend to let me fill out a tiny dot 🙂 … which I diiiiid … [/lang_en]

[ad]

The final work:

Tattoos in Formaldehyd

Ob es ein „wahrer Schatz“ ist, der sich da in der Abteilung „Forensische Medizin“ in der Jagiellonian Universität in Krakau (Polen) befinden … nun, ja … darüber kann gestritten werden. Interessant ist es allemal. Da wurde in vergangenen Zeiten die tätowierte Haut von verstorbenen Insassen des nahgelegenen Staatsgefängnises in Formaldehyd eingelegt und „analysiert“. Das erklärte Ziel war es den „Code“ der Gefängnis Tattoos zu entschlüsseln!

Preserving the Criminal Code
Preserving the Criminal Code - foto8.com

Wer einen Blick riskieren will und mehr darüber lesen mag, klicke sich durch zu foto8.com

Ebenfalls ein Fundstück bei foto8.com ist ein Artikel über amerikanische Gefängnis Tattoos – auch einen Klick wert!

So schöne Fundstücke fallen einem natürlich nicht von alleine in den Schoß, Marisa hat die in ihrem Blog gehabt – die Frau hat entweder 1 Mio. Informanten rund um den Globus oder ist 24/7 im Netz unterwegs – ich werd sie das nächste mal fragen wenn ich sie sehe!

Au Backe : Tattoo Attack auf RTL2

[lang_de]Nachdem die (wievielte?) Big Brother Staffel so langsam dem Ende zugeht scheint sich RTL II schon auf die Jagt nach neuen ganz tollen Doku/Reality-Soaps zu machen … dabei klingen die Ankündigungen der neuen Serien wie ein Griff in die Satire-Tasche … aber da ich nicht davon ausgehe das RTL2 sich selbst und ihre „Gucker“ auf die Schippe nimmt hier ein kleiner Einblick in die TV Zukunft in Deutschen Landen 😉 … „Dichter und Denker“ … oder wie hieß das? … hehehe

„Das Tier in mir“ ist ne gaaaaanz super Doku-Soap wo verschiedene Promis vier Tage lang leben müssen wie ein Tier und wer das am besten hinbekommt darf 5.000 EUR einer Tierschutzorganisation spenden …

Noch besser ist „Abenteuer Afrika – Deutsche Teenies beißen sich durch“ hier dürfen sich 8 Deutsche Moppel beim Stamm der Ju’hoansi einer Ernährungs-Umerziehung durch die „fremde Kultur des afrikanischen Stammes“ unterziehen *lol* ….

Aber, geneigter Leser, es geht noch weiter … die Dokunovela „X-Diaries – Love, Sun & Fun“ und die neue Gameshow „Der Kreuzfahrtkönig“ mit mit Jochen Bendel sorgen auch für atemberaubende Spannung und knisternde Unterhaltung *loool* …

OK, sorry … ich komm vom Kurs ab … um mal im Kreuzfahrer Chargon zu bleiben … eigentlich wollte ich ja nur von der supi neuen Idee erzählen das nen Kamerateam Promis bei ihrem Wunschtattoo begleitet … wir dürfen uns also freuen auf „Tattoo Attack – Deutsche Promis stechen zu“ und die Safari nach den Wunschtattoos von Lucy Diakovska, Martin Kesici, Martin Semmelrogge, Carsten Spengemann, Marc Terenzi und weiteren Promi-Freunden der Körperkunst.

[ad]

Tja, jetzt staunste! Ich mein die Sache mit der Tattoo Attacke kann ja noch ganz gut werden wenn die „Promis“ zu guten Tätowierern gehen und sich feine Sachen stechen lassen … aber der Rest der Klamotte hört sich an wie die perfekte Parodie auf das Albtraum Fernsehen der Zukunft :-O … die Realität hat sich also nun selbst eingeholt – oder wie?

Ich schmeiss meinen Receiver dann jetzt mal weg und geh wieder mehr spazieren :-)[/lang_de]

[lang_en]I have no idea how to translate this article – maybe the best is to ask the question IS IT GERMANY? Or is the whole world crazy? After the recent (quazillian?!) series of Big Brother ends soon RTL 2 has some fine new realyity shows / soaps ready to be aired …

„The animal in me“ … where c-celebs have to life like an animal for 4 days to win a 5.000 EUR donation to and animal  rights  group.

Even better is „Adventure Africa – german teens bite  themselfes through“ … wohaaa … I dont even know if that translation makes sense *lol* … ok … in this one 8 fatty german kids go to the african tribe of the Ju’hoansi to learn something about  optimum  nutrition from them!

[ad]

I leave the „X-Diaries – Love, Sun & Fun“ and Gameshow „The Cruise-King“ out for this blog 😉 … and go on with:

Tattoo Attack – German Celebs get inked

Where we all can enjoy the journey to the dream tattoos of Lucy Diakovska, Martin Kesici, Martin Semmelrogge, Carsten Spengemann, Marc Terenzi and some others … to be honest I know only half of those celebs … but … well …

Is stupidity a concept … I mean the Tattoo Attack thing might be cool if they have good tattooists doing a good job … but all the other stuff … it hurts my eyes to read those plots … if it would not be RTL 2 I would say it is a perfect parody of what TV could become in our worst nightmares!

WEAK UP!!!!!!! please![/lang_en]

Blut spenden mit Tattoo und Piercing …

[lang_de]Die Rahmenbedingungen um Blut spenden zu dürfen sind ja nun nicht gerade bekannt dafür besonders rücksichtsvoll oder individuell zu sein – können sie (vermutlich) auch nicht weil es ja immerhin um ein Medizinprodukt geht, besser gesagt um eine Bluttransfusion von Mensch A zu Mensch B.

Das ganze ist also eine heikle Sache und so ist man auch nicht zimperlich mit der Ausgrenzung von Risikogruppen. So umfasst die Liste der dauerhaften Ausschlusskriterien für eine Blutspende verschiedene Krankheiten (HIV, Hepatitis usw.) aber auch Personen mit häufig wechselnden Sexualpartnern, männliche und weibliche Prostituierte und Männer, die Sex mit Männern haben (letzteres ist eher so ein Ding das ich nicht verstehen kann weil mit wem man Sex hat ist ja eigentlich unerheblich – warum sollte ein sich gegenseitig treues Männerpaar ungeeigneter sein als eine Mann/Frau Paarung? Das Risiko wäre doch eher die Anzahl der Sexual-Kontakte!? Aber dazu später mehr!).

Der eigentlich (für diesen Blog) wichtigere Teil sind die zeitweilige Ausschlusskriterien – hier kommen so Dinge zum Tragen wie Schwangerschaften, kürzlich vergangene Operationen und zu häufiges Blutspenden (Limit pro Jahr Mann = 6 und Frau = 4 mal) aber eben auch Piercing oder Tattoo, die in den letzten 4 Monaten gemacht wurden (früher mal 1 Jahr, in manchen Gebieten 6 Monate oder auch nur bezogen auf Träger von Intimpiercings (?) und so weiter).

[ad]

Die Begründung für das „Piercing- und Tatooverbot“ ist die so genannte diagnostische Lücke – das ist der Zeitraum zwischen einer Infektion und der (meist 99%igen) Nachweisbarkeit dieser durch einfache Blut-Tests. Bei einer HIV Infektion beträgt dieser Zeitraum z.B. 12 Wochen – in der Zeit hat im Falle einer Ansteckung der Körper genug Antikörper gebildet, die nachgewiesen werden können!

Soweit die Lage der Fakten und wie das eben so ist, wenn Statistik auf Realität trifft, kommt es zu „Ungereimtheiten“ – so führt gleichgeschlechtlicher Sex unter Männern sicher nicht zu HIV und ein Piercing nicht zu Hepatitis oder anderen Krankheiten aber es gibt eine irgendwie hergeleitete Wahrscheinlichkeit durch die dann eine solche „Risikogruppe“ gebildet wird. Der „Irrglaube“ das Aids eine „Schwulenkrankheit“ ist, hält sich in Deutschland dank des Transfusionsgesetzes hartnäckig und wird pauschal mit der Statistik der prozentual „Aidskranken Schwulen“ gestützt; im Klartext bedeutet das: Alles bleibt wie es ist solange der Prozentsatz an HIV-Infizierten unter Homosexuellen höher ist als in der übrigen Bevölkerung. Klingt „dumm“, ist aber gängige Praxis und wird als alternativloser Pragmatismus abgetahn. Das es anders geht, sieht man am beispiel selbst vermeintlich konservativer EU Staaten wie Spanien und Portugal, dort gibt es eine solche Beschränkung nicht (mehr).

Die ganze Sache mit der Statistik ist also ohnehin schon ein „Tanz auf dem Vulkan“ – aber ganz abenteuerlich wird es in Sachen Tattoo/Piercing – hier gibt es nämlich nicht einmal eine Statistik (ich habe lange recherchiert und nichts gefunden, wer mehr weiß möge sich bitte melden), ja nicht einmal eine einfache Erhebung wurde durchgeführt, sondern die bloße „technische“ Möglichkeit einer Ansteckung reicht. Die wollen wir an dieser Stelle ja auch erstmal grundsätzlich nicht in Frage stellen – die Haut ist nen super Schutz gegen z.B. HI Viren und beim Tätowieren und Piercen wird dieser Schutzmantel nunmal durchstoßen – bei der Fußpflege, im Nagelstudio und bei der Akupunktur und in zahlreichen anderen „Dingen des Alltags“ allerdings auch!? Wenn man also mal den „statistischen Gedanken“ konsequent weiter denkt, muss man sich als nächstes Fragen warum Küchenpersonal Blut spenden darf – statistisch haben die mit mehr (oft kleinen) Schnittwunden und Kratzern zu kämpfen als der Durchschnitt der Bevölkerung oder Hausfrauen? Ach, ja und überhaupt – HAUSFRAUEN, ja die Hausfrauen leben ohnehin gefährlich die dürften sowieso nicht spenden! Generell müsste man eigentlich Frauen komplett ausklammern, die haben prozentual gemessen am Rest der Bevölkerung häufiger Ohrringe, welche bekanntlich zu 99% mit Pistolen in einem (dafür eigentlich ungeeignetem) Juweliergschäft geschossen werden, wärend Piercing und Tattoo Studios hingegen inzwischen seit Jahren strengen Richtlinien und Hygienevorschriften unterliegen (das war sicher früher einmal anders – aber wir reden ja vom Hier und Jetzt!).

[ad]

Angesichts der stets knappen Blutreserven ist also dringend Handlungsbedarf und ausgerechnet die (konservativen) USA machen es vor! Dort hat man das Problem erkannt; im Bundesstaat Ilinois alleine wurden laut Auskunft der Blutspendecenter täglich ~150 Leute wegen Tattoo und Piercings abgelehnt und gut 25% der Bevölkerung dort (und evtl. sogar noch mehr) sind inzwischen tätowiert und/oder gepierct. Also gibt es dort seit kurzem eine Regulierung der Piercing und Tattoo Studios und die Blutspende-Richtlinien wurden der neue Situation angepasst. Wer sich dort unter professionellen (regulierten) Bedingungen hat tätowieren oder piercen lassen, kann schon am nächsten Tag (theoretisch zumindest, tatsächlich sollte man es ruhig angehen und erstmal nen Tag Pause machen 😉 …) Blut spenden: Getting A Tattoo No Longer Affects Blood Donation … andere Staaten wollen dem Beispiel folgen – ich bin gespannt!

Zu guter Letzt hätte ich jetzt gerne noch eine Statistik bemüht, hab aber leider keine entsprechende gefunden, also nenne ich es mal eine „gefühlte Statistik“ (passt ja gut in disen Blog) und überlasse die Antwort dem Leser! Was meinst du:

Nehmen wir mal die Gruppe der sich regelmäßig piercen und tätowierenden Menschen – wäre nicht eine statistische Mehrheit dieser jung (oder im besten Alter 😉 …), gesund (man muss / will ja sein Tattoo oder Piercing gut verpacken), vital und Körperbewusst? Wären das also nicht ideale Blutspender?[/lang_de]

[lang_en]No english translation yet – but it is about donating blood as a tattooed and pierced person which should be possible if it is done in a regulated enviroment just like Illinois did: Getting A Tattoo No Longer Affects Blood Donation[/lang_en]

Tattoo iPhone App : The List

Startseite / Suche
Startseite / Suche

[lang_de]Ich muss mal wieder einen von Marisas Blogs ins Deutsche holen … es gibt ENDLICH eine ordentliche iPhone App zum Thema Tattoo … bisher sind da ja nur sinnbefreite abzocker Apps mit geklauten Bildern oder Spielerein wo man ne virtuelle Tattoo Maschine surren und vibrieren lassen kann.

OK – also die neue App heisst The List und ist eine Liste von (leider bisher nur US-) Tätowierern, die allerdings nicht willkürlich zusammengewürfelt ist oder wo die Tätowierer sich selbst eintragen, sondern eine kleine „Jury“ von 4 namhaften Tätowierern guckt sich Bewerber oder vorgeschlagene Tätowierer an und entscheidet dann wer auf die Liste kommt.

Soweit ich das beurteilen kann machen die ihre Arbeit ganz anständig, die Liste hat natürlich nicht JEDEN guten Tätowierer drauf aber immerhin schon über 300 und so spontan würde mir auch keiner einfallen der fehlt – aber ich bin ja nur ein kleiner Tattoo-Kunde 😉

Auf jeden Fall eine schicke App um sich mal nen Überblick zu verschaffen … hier noch ein paar Screenshots:

[ad]

... nach Kategorie
... nach Kategorie
Tätowierer Profil
Tätowierer Profil
Bild eines Tattoos (immer 2 pro Artists gibts zu bestaunen)
Tattoo Ansicht
Artist Liste (nach Alphabet)
Artist Liste

Ins Leben gerufen wurde das ganze von einem Tätowierer: David Allen (ein Besuch der Webseite lohnt, denn der ist auch ein fleissiger Blogger) und die App kostet (natürlich, wie fast alle guten Apps) etwas … aber mit 1,59 EUR ist es durchaus ein moderater Preis … ich hab sie mir gekauft, ist auf jeden Fall interessant und eine Empfehlung wert!

Wer weiss, vielleicht kommt ja auch bald eine Erweiterung für internationale Artists :)[/lang_de]

[lang_en]There is a new Tattoo iPhone App (I would say the first REAL one) called The List and … ah, well … I found it on Marisas site – so go there and have a look: Marisas Blog

[ad]

[/lang_en]

Tattoo and Science

[lang_de]Tattoo an sich ist ja eine Wissenschaft, aber auch die Wissenschaft schafft sich das ein oder andere Tattoo an 😉 … oder so … wer kann folgen? Keiner? OK, hier ist der Link zum[/lang_de]

[ad]

[lang_en]Tattoo itself (I woul call) science but also science can be a tattoo … eehmmmm … what did I want to say … anyone can follow??? No? OK, here is the link to [/lang_en]

Science Tattoo Emporium

[lang_de]wo sich ein paar witzige und originelle „wissenschaftliche Tattoos“ finden. Wie immer gilt: inspirieren – okee, kopiern – nee! ;-)[/lang_de]

[lang_en]where you can find some funny and originally „Science Tattoos“. But as always: get inspired, but DO NOT COPY! ;-))[/lang_en]

Tattoo regulation fruits … (?)

[lang_de]Schwarzen Schafen an den Kragen!
Mittlerweile gibt es ja in vielen Ländern eine Regulierung für Tattoo und Piercing meist beschränkt es sich auf die Vorgabe der notwendigen Hygienerichtlinien und Rahmenbedingungen, anderswo sind aber auch Altersbeschränkungen erlassen und Lizensierungen und sogar Prüfungen notwendig um ein Tattoo oder Piercing an den Mann (oder Frau) zu bringen.
Die meisten „Regulierungen“ teilen sich aber einen Schwachpunkt (mal abgesehen von inhaltlichen Unterschieden und Schwachstellen) und das ist die Durchsetzung. In kaum einem Land gibt es zuständige Kontrollöre und ein entsprechenden Sanktionen-Katalog, wie man ihn z.B. aus dem Lebensmittelbereich (Gesundheitsamt / Kontrolle von Gaststätten usw.) kennt.

[ad]

In Deutschland wäre eine entsprechende „Zuständigkeit“ (gepaart mit der nötigen Fachkomptenz) auf jeden Fall wünschenswert, in manchen Regionen der Welt gibt es das aber auch schon – so wurde jetzt einem Tätowierer (oder sagen wir lieber Scratcher …) in Edmonton, Kanada eine empfindliche Strafe aufgebrummt und der Laden dicht gemacht weil entsprechende Nachweise für ein hygienisches Arbeiten fehlten. Der Lümmel scheint ein echtes schwarzes Schaf zu sein, weil ihm bereits schon einmal der Laden geschlossen wurde, aber jetzt gehts ihm dank neuer Regulierung richtig an den Kragen:

Tattoo artist receives big fine

Regulierung und harte Strafen sind zwar ein augenscheinlich schönes Instrument aber das ganze ist natürlich auch ein zweischneidiges Schwert – auf der einen Seite gibt es in vielen Bereichen klar die Tendenz zur Überregulierung und auf der anderen Seite trifft eine Regulierung immer nur die tatsächlich legal Gewerbetreibenden, wobei die wirklichen schwarzen Schafe ja leider meist „schwarz“ Arbeiten und damit schwer greifbar sind und auch nicht wirklich unter die Regulierung des Gewerbes fallen.

Es bleibt schwierig, aber es bewegt sich einiges![/lang_de]

[lang_en]Meanwhile we have tattoo regulations in many countries – some are only focused on hygiene others include age regulation for getting pierced and tattooed or force licensing (event tests / exams) for opening a tattoo or piercing studio! But all of those regulations (so far) have ONE thing in common – they are poorly enforced. If you compare it to food regulation and checkups on restaurants and bars you’ll see that virtually nothing is happening. OK, there are more bars and restaurants than piercing and tattoo studios (although sometimes it does not feel like it) but still cities / counties and states could put more effords into it!

[ad]

But there is hope – lately a scratcher in Edmonton, Canada has been put out of business (hopefully for the last time, since he already was known for beeing a dirtbag):

Tattoo artist receives big fine

Regulation and high fines seem to be a good thing to put „black sheeps“ out of business but only on first look … if you really look at the situation it becomes obviouse that the real scratchers are not working legally and with no business running they would be not „touched“ by business regulations. So … does it really help?

In my opinion it does but it is not enough! Still the key is customer education, so instead of keeping the topics tattoo and piercing out of school informations should be made available to everybody! Even if there will still be „idiots who feed the dirtbags“, it would have an impact on the situation because sooner or later you even reach those recless bastards and maybe they use the remaining parts of their brain to rething their enviroment and what they do to people 😉 … what do you think? Please comment![/lang_en]

LA (st)INK ;-P

[lang_de]Ha Ha Ha … sehr schön … ein Glas Wasser mit Stinkefinger und „… my left labia …“ … sehr schön! (Wieder mal) DANKE an Marisa … wo sie so Zeug immer nur ausgräbt *lol*[/lang_de]

[lang_en]Ha Ha Ha … very nice … a glass of water with middle finger sticking out … and the „left labia“ finale … great! (Again) THANKS to Marisa for digging out the dirty truth *lol*[/lang_en]

[ad]

Reno Tattoo-Kat Von DJ from Bryon Evans on Vimeo.